Francisco Cienfuegos

… und bricht das Herz die Einsamkeit

Francisco Cienfuegos versteht sich als Poet und betrachtet die Welt als solcher: fragend, staunend, suchend. Doch das ehemalige Gastarbeiterkind aus Spanien liefert hier viel mehr als nur ein Lyrikbuch. Er widmet sich einem grundlegenden Gefühl unserer schnelllebigen Gesellschaft: der Einsamkeit, in all ihren Facetten. Das Sein, die Heimat, die Fremde und die Liebe. Der Mensch, der sein Herz trägt vom Atlantischen Ozean bis nach Offenbach am Main und noch viel weiter. Wo gehört ein Mensch hin? Wo sind seine Wurzeln und wie weit darf er sich ausbreiten? In welcher Farbe umhüllt einen die Einsamkeit, die keine Grenzen kennt?Francisco Cienfuegos‘ melodisch-melancholische Gedichte zeichnen in den 110 Seiten des Lyrikbuches Wege, Straßen und Alleen. Ausgänge aus der Einsamkeit. Seine Wörter klingen mal wie Flamenco, mal wie moderner Rock-Andaluza Rhythmen, die berühren. Wenn das Alleinsein überhandnimmt. Mitten im Leben.

Buch

gebundenes Buch

Erschienen am 09.09.2018, 116 Seiten

Preis Buch € 16,90 [D]

ISBN 978-3-957712-06-6

Buch bestellen



eBook

eBook epub

Preis eBook € 12,99 [D]

ISBN 978-3-957712-07-3

E-Book bestellen

Leseprobe

Über den Autor

Buchstaben, Wörter, Bilder, Töne. Das Leben ruft, das Leben herrscht. Und wir alle sind mittendrin. So viele Menschen, so viele Farben, so viele Möglichkeiten. Und dann die Stille, die Leere, die Einsamkeit. Sind wir zusammen oder allein? Ein Gefühl. Und dann ein Fragezeichen.

Stimmen zum Buch

»Angekommen«

Harry Oberländer, freier Journalist

»Weit geht man mit dieser Stimme«

Sami Kuci, Lyriker

»Weit geht man mit dieser Stimme«

Offenbach-Post

»Sie fährt die Gefühle und Befindlichkeiten des Autors auf dem Weg nach Deutschland nach und sucht nach Ausdruck für die gemachten Erfahrungen, für Fremdsein und -bleiben in der neuen Kultur, für erlittene Verluste und drohende Einsamkeit.«

Manfred Bosch, Schriftsteller

»In seinem neuen Band ›… und bricht das Herz die Einsamkeit?‹ beweist der in Offenbach lebende Spanier den besonderen Wortschöpfersinn des Zweisprachigen.«

Rolf Birkholz, am-erker.de