Susanne

Konrad

Susanne Konrad lebt und arbeitet in Frankfurt am Main. 1965 in Bonn geboren, wuchs sie in Dortmund auf und studierte dann Literaturwissenschaft und Geschichte. 1995 promovierte sie über Goethes „Wahlverwandtschaften“. 2005 erschien ihr erster Roman „Camilles Schatten“. Die Autorin hat (auch als Dr. Susanne Czuba-Konrad) Fachbücher zu den Themen Integration und Kreatives Schreiben veröffentlicht, ferner zahlreiche literarische und redaktionelle Beiträge. Schwerpunkte ihrer schriftstellerischen Arbeit sind der Entwicklungsroman sowie Prosa zu den Themen Liebe und Älterwerden, Heimat und Migration, Diversität und Inklusion. Susanne Konrad leitet seit vielen Jahren Schreibwerkstätten, u.a. war sie für die Volkshochschulen Frankfurt und Hochtaunuskreis tätig. 2009-2013 war sie Vorsitzende des Literaturclubs der Frauen aus aller Welt e.V., 2014-2015 stellvertretende Vorsitzende der Literaturgesellschaft Hessen e.V. Sie ist Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller (VS) und engagiert sich bei den Bücherfrauen, den 42er Autoren und für die Frankfurter Immigrationsbuchmesse. Ihre begleitenden Lesereihen zu den Anthologien „Frankfurter Einladung“ 2016 und 2019 wurden vom Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main gefördert. 2017 und 2020 erhielt sie jeweils ein Arbeitsstipendium vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst.

Buchtitel