Katharina S. Eismann

Reise durch die Heimat

Donauschwaben. Es klingt wie ein Land, ist aber ein Sammelbegriff der deutschen Siedler, die sich seit dem achtzehnten Jahrhundert - in Gebieten des heutigen Rumänien - an der Donau niederließen. [.] Eben dort knüpft die Donauschwäbin Katharina Eismann mit ihren Worten an, denn sie trägt jene Herkunft in sich. Welche Herkunft? Auch sie hat ihre Heimat verlassen, nach den Ereignissen des zwanzigsten Jahrhunderts, die die deutsche Volksgruppe mehrheitlich zur Auswanderung zwangen. Multikulturell war Temeswar einmal, ist mit seiner rumänischen Bevölkerung zu Beginn des 21. Jahrhunderts - bis auf wenige Prozent 'Fremdes' - ethnisch homogen: Temeswar, auf deinen Gräbern pfeifen Chrysanthemen und deine Gassen rosten.

Heute lebt sie in Offenbach/M, das keineswegs mehr homogen, dafür seit der Nachkriegszeit immer 'bunter' aussieht. Ist das alte Temeswar etwa von der Donau an den Main gewandert? Liegt der Balkan nun in Offenbach? Für Katharina Eismann besteht bei solchen Fragen kein Zweifel, deshalb schreibt sie ihre Gedichte, die Gratwanderungen sind: Als der Main zur Donau wurde / verschlang er Fußballplätze, / dass die Vereine wackelten Katharina Eismanns Sprachreichtum und Erfindungsgeist verbinden die Donau mit dem Main. Ihre Gedichte sind Zustandsbeschreibungen einer abwechslungsreichen Reise, deren Ziel 'Heimat' ist.

Alles ist in Bewegung, vor allem auch die Sprache, bei der sich die Autorin geschickt ihres Fundus richtungweisender Verhältnisworte bedient: von, aus, nach, angekommen in polentagelben Weiten, die gemeinsam mit anderen Synonymen 'Heimat' sind, spannen sich die inneren Bilder.

Aus dem Vorwort: Dr. Jürgen Eichenauer / Leiter Haus der Stadtgeschichte, Offenbach am Main

Buch

gebundenes Buch

Erschienen am 14.09.2017, 112 Seiten

Preis Buch € 16,90 [D]

ISBN 978-3-957711-78-6

Buch bestellen



eBook

eBook epub

Preis eBook € 4,99 [D]

ISBN 978-3-957711-79-3

E-Book bestellen

Leseprobe

Über die Autorin

Katharina S. Eismann wurde 1964 in Temeswar/Rumänien geboren und flüchtete 1981 mit ihrer Familie nach Deutschland. Sie studierte Slavistik in Frankfurt/M. und arbeitete als Übersetzerin. Als Lyrikerin und Künstlerin hat sie zahlreiche Veröffentlichungen in Anthologien. Unter anderem kreierte sie Text-Klang-Experimente mit Musikern.

Stimmen zum Buch

»Es ist eine sich auflösende Heimat, in der die Poetin mit Vehemenz, hoher Kreativität und unbekümmerter Schaffenslust in ihrem „Paprikaraumschiff“ dicht über der sichtbaren Realität fliegend ihre lustigen und gewagten Visionen einer umgedrehten Welt schafft.«

Wolfgang Schlott, Matrix Halbjahresschrift für Südosteuropa

»Ihre Texte strahlen bei aller Melancholie auch eine große Leichtigkeit aus.«

Agnes Schönberger, Frankfurter Rundschau