Peter Pachel

Blutiger Marmor

Eigentlich hätte Kommissarin Katharina Waldmann genug zu tun. Da kommt unverhofft das Angebot, Trauzeugin ihres Kollegen Filippos zu sein. Sie sagt gerne zu, doch eine sogenannte Koumpára hat auf einer griechischen Hochzeit deutlich mehr zu tun, als nur neben dem Brautpaar zu unterschreiben. Die Vorbereitungen werden jäh unterbrochen, als die deutsche Touristin, Nina Lorenz, in einem stillgelegten Marmorstollen eine Leiche findet. Wer hat den Mann dort abgelegt? Und warum steckt der Tote in einem Mantel aus Beton? Katharinas Team hat gerade die Ermittlungen aufgenommen, da geschieht ein zweiter Mord. Von Paros auf die Schwesterinsel Antiparos bis hin nach Kreta verdichten sich die Spuren. Und die Uhr tickt, denn außer den beiden Morden muss auch schnellstmöglich das plötzliche Verschwinden von Nina Lorenz aufgeklärt werden. Und der Hochzeitstermin rückt immer näher.

Peter Pachel lässt die Kommissarin Katharina Waldmann zum vierten Mal auf der griechischen Ferieninsel Paros ermitteln. Seine Figuren bewegen sich zwischen Tradition und Tourismus, diesmal auf einer typisch griechischen Hochzeit, mit all ihren Ritualen. Eine Hommage an Paros, an das Ägäische Meer, sowie an die griechische Küche - Rezepte zum Nachkochen inklusive - à la Hellenika.

Buch

kartoniertes Buch

ET: 09.08.2018, 290 Seiten

Preis Buch € 12,90 [D]

ISBN 978-3-957712-28-8

Buch bestellen



eBook

eBook epub

Preis eBook € 9,99 [D]

ISBN 978-3-957712-29-5

E-Book bestellen

Leseprobe

Peter Pachel

Über den Autor

Peter Pachel ist 1957 in Siegburg geboren und im Rheinland aufgewachsen. Nach der Lehre zum Chemielaboranten hat er an der Fachhochschule Köln Umwelttechnik studiert. Seit 25 Jahren arbeitet er in einem internationalen Unternehmen und ist im Sales Support&Sales Development tätig. Durch seinen Beruf ist er viel in Europa unterwegs und seine kommunikative Art setzt er bei Vertriebstrainings und Produktschulungen ein.

Stimmen zum Buch

»Gut für den Urlaub oder gegen Fernweh«

Nürnberger Nachrichten

»Eine spannende, hitzeflirrende ›Wer war’s?‹-Geschichte«

Deutschlandradio Kultur