Biografische Romane

Rumjana Zacharieva

Maminkas Sommerküche

Bulgarien 1962. Die zwölfjährige Mila verbringt ihre Sommerferien bei ihren Großeltern im Lande. Das Dorfleben erweist sich für das junge Mädchen als ein großartiges Entdeckungsabenteuer. Die neugierige Mila lauscht Familiengeheimnissen, nimmt teil an Bräuchen und Gebräuchen des Alltags und wird mit ihrer Sexualität konfrontiert ...

Stefan Sprang

Ein Lied in allen Dingen

Sein Leben war selbst wie eine große tragische Oper. Der jüdische Tenor Joseph Schmidt wird Ende der 1920er Jahre zum Radiostar und Liebling des Publikums, nicht nur in Deutschland. Ob als Opernsänger, Schlagergott oder Filmheld, er hat weltweit Erfolg - und viele Liebschaften und Affären.

Barbara Bišický- Ehrlich

Sag, dass es dir gut geht

'Als ich anfing, meine Oma Helenka für dieses Buch zu befragen, wiederholte sie immer nur die gleichen Worte: >Das kann man niemandem erzählen, Bára. Das glaubt einem kein Mensch.< Sie erzählte dennoch - und ich begann zu schreiben.'

Barbara Bisický-Ehrlich zeichnet als Chronistin ihrer eigenen Familiengeschichte ein mehrfaches Generationenporträt ...

Edit Engelmann

Schön, dass du fragst, wie es uns hier geht …

Wie geht es den Menschen im krisengeschüttelten Griechenland? Ja, Griechenland ist in der Tat ein Thema, das in der Presse ganz schön ausgewalzt wird - und es herrscht gerade in den deutschen Zeitungen ein verzerrtes Bild über das Leben der Griechen. Deswegen meldet sich eine Deutsche zu Wort ...

Angela Schmidt-Bernhardt

Der Rosenmontagstod

Meine Mutter hat nie darüber gesprochen. Dennoch schwebte ein Geheimnis über der Familie, wie eine schwarze Gewitterwolke. Die Nachkriegszeit hatte es den beiden Schwestern nicht leicht gemacht. Die eine wurde Hausfrau und Mutter, die andere suchte ihr Glück in der Arbeitswelt. Und dann kam der Tag, der alles veränderte ...

Gertrude Kapellen

Der talentierte Onkel Friedrich

Onkel Friedrich war schon immer so etwas, wie das schwarze Schaf der Familie. Regelmäßig sorgte er für Tumulte auf Familienfeiern. Mehr als einmal hallte es »Die Russen kommen!«, nach etlichen Gläsern Wein, durch den Raum. Das größte My-sterium aber war seine Arbeit als Maurer. Nicht eine gerade Mauer hat er zu Lebzeiten gezogen ...