Die_Stadt_hinter_dem_Doenerladen_cover

Dieses Jugendbuch liest sich wie ein wilder Aufschrei, der auf asphaltierten, sauberen Straßen und adrett bepflanzten Grünanlagen widerhallt, dort, wo die Großstadtkultur sich mit Licht und Reklame von ihrer verführerischen Seite zeigt. Wer da schreit, sind junge Menschen, die sich davon angelogen fühlen.

“Literarische Lebenszeichen von den Rändern der Gesellschaft: Mirijam Günther und ihre Schreibwerkstätten. SWR2, Lust auf Kultur

“Im Literatur-Geschäft bin Iich Aussenseiterin”” Mirijam Günter eine Stunde Talk mit Sven Preger. Interview: DRadio Wissen

“Nicht für jeden geht Migration glimpflich aus …”
Rezensentin: Juliane Gerstenberg für Leipzig lauscht

ARTE Reportage: Literaturwerkstatt für junge Flüchtlinge,
Schriftstellerin Mirijam Günter hilft durch „Workshops”. Zur Reportage

“Die Tofuwürstchenfrage” Die Reportage, Süddeutsche Zeitung

Ab: €12,99

versandkostenfrei
inkl. 7% MwSt.

Lieferzeit: Sofort lieferbar
Auswahl zurücksetzen

Dieses Jugendbuch liest sich wie ein wilder Aufschrei, der auf asphaltierten, sauberen Straßen und adrett bepflanzten Grünanlagen widerhallt, dort, wo die Großstadtkultur sich mit Licht und Reklame von ihrer verführerischen Seite zeigt. Wer da schreit, sind junge Menschen, die sich davon angelogen fühlen.

“Literarische Lebenszeichen von den Rändern der Gesellschaft: Mirijam Günther und ihre Schreibwerkstätten. SWR2, Lust auf Kultur

“Im Literatur-Geschäft bin Iich Aussenseiterin”” Mirijam Günter eine Stunde Talk mit Sven Preger. Interview: DRadio Wissen

“Nicht für jeden geht Migration glimpflich aus …”
Rezensentin: Juliane Gerstenberg für Leipzig lauscht

ARTE Reportage: Literaturwerkstatt für junge Flüchtlinge,
Schriftstellerin Mirijam Günter hilft durch „Workshops”. Zur Reportage

“Die Tofuwürstchenfrage” Die Reportage, Süddeutsche Zeitung

Ab: €12,99

versandkostenfrei
inkl. 7% MwSt.

Lieferzeit: Sofort lieferbar

Dieses Jugendbuch liest sich wie ein wilder Aufschrei, der auf asphaltierten, sauberen Straßen und adrett bepflanzten Grünanlagen widerhallt, dort, wo die Großstadtkultur sich mit Licht und Reklame von ihrer verführerischen Seite zeigt. Wer da schreit, sind junge Menschen, die sich davon angelogen fühlen.

“Literarische Lebenszeichen von den Rändern der Gesellschaft: Mirijam Günther und ihre Schreibwerkstätten. SWR2, Lust auf Kultur

“Im Literatur-Geschäft bin Iich Aussenseiterin”” Mirijam Günter eine Stunde Talk mit Sven Preger. Interview: DRadio Wissen

“Nicht für jeden geht Migration glimpflich aus …”
Rezensentin: Juliane Gerstenberg für Leipzig lauscht

ARTE Reportage: Literaturwerkstatt für junge Flüchtlinge,
Schriftstellerin Mirijam Günter hilft durch „Workshops”. Zur Reportage

“Die Tofuwürstchenfrage” Die Reportage, Süddeutsche Zeitung

Auswahl zurücksetzen

Buchbeschreibung

Nickis Leben liegt in Trümmern. Ihre beste Freundin Jessica, Nickis einziger Halt, ist nicht mehr da. Von den Erwachsenen kann sie keine Hilfe erwarten, schon gar nicht von ihrer Mutter. Die kapiert einfach nicht, dass es einen Unterschied macht, ob sie für ihre Tochter eine Mutter oder eine Freundin darstellt. Schrecklich unreif ist sie auch noch, kann keinen Mann halten oder trennt sich von ihren Partnern, sobald es ernst wird. Auch Rainer hat sie in die Wüste geschickt, den  Polizisten und einzigen Mann, den sich Nicki jemals als Stiefvater gewünscht hätte.

Genau so wenig sieht sie in den Lehrern ihrer Schule eine Hilfe. Also geht sie nicht mehr hin. Stattdessen treibt sie sich auf der Straße herum. Dort lernt sie Stefan kennen. Während der sich in sie verknallt, beginnt Nicki, Gefühle für Deco zu entwickeln. Ausgerechnet Deco, Stefans Freund! Er trifft sich mit Nicki neben dem Dönerladen, seinem Arbeitsplatz.

Doch irgendwie wird sie aus Deco nicht schlau. Er scheint in Rätseln zu sprechen. Trägt er Geheimnisse mit sich herum? Was hat er zu verbergen? Unerwartet verschwindet Deco von der Bildfläche. Nicki spürt, dass etwas nicht stimmt, und macht sich auf Spurensuche in den Dönerladen. Nur stockend kommt die Wahrheit über Deco ans Licht – mit dramatischen Folgen. Am Ende wird für Nicki ihre Stadt, die Stadt neben dem Dönerladen, nicht mehr die gleiche sein.

Mirijam Günter inszeniert eine lebendige Geschichte aus labilen jugendlichen Charakteren, die in der untersten Gesellschaftsschicht ums Überleben kämpfen. Eine freche, naive Göre im Glauben, die Welt drehe sich ausschließlich um sie, sieht sich mit einem »illegalen«, da ohne Papiere lebenden, intelligenten Halbwüchsigen konfrontiert, der ohne Perspektive auf eine Zukunft voller Ängste in den Tag hinein lebt. Zwei jugendliche Lebens- und Sichtweisen prallen aufeinander und erzeugen heftige Gefühle. In einem Strudel aus persönlichen Schicksalen und Behördenwillkür präsentiert sich die soziale und politische Situation Deutschlands, nackt und ungeschminkt, fern von Bürgerlichkeit und Rechtsstaat. Dieses Jugendbuch liest sich wie ein wilder Aufschrei, der auf asphaltierten, sauberen Straßen und adrett bepflanzten Grünanlagen widerhallt, dort, wo die Großstadtkultur sich mit Licht und Reklame von ihrer verführerischen Seite zeigt. Wer da schreit, sind junge Menschen, die sich davon angelogen fühlen.

Zusätzliche Informationen

Bestelloptionen

Softcover-Druckbuch, e-book-EPUB-Format

Rezensionen

Es gibt noch keine Rezensionen. Möchten Sie die erste Rezension verfassen?

Schreiben Sie die erste Rezension “Die Stadt hinter dem Dönerladen”

*

Details

  • Seiten : ca. 200
  • Cover : Softcover
  • Sprachen : Deutsch
  • Hrsg./Autor : Mirijam Günter
  • Erscheinungsdatum : 14. August 2015
  • aktuelle Auflage : 3. Auflage: Oktober 2014
  • ISBN : 978-3-95771-051-2
  • e-ISBN : 978-3-95771-052-2

Über den Autor