Can - Autorenfoto Dichterin Safiye Can Safiye Can

wurde als Kind tscherkessischer Eltern in Offenbach am Main geboren. Sie hat Philosophie, Psychoanalyse und Rechtswissenschaft an der Goethe Universität in Frankfurt am Main studiert und ihre Magisterarbeit über Friedrich Nietzsches Also sprach Zarathustra abgeschlossen. Can ist seit 2013 Kuratorin der Zwischenraum-Bibliothek für Literatur im Auftrag der Heinrich-Böll-Stiftung und seit 2010 Mitarbeiterin der Horst Bingel-Stiftung für Literatur in Frankfurt am Main. Sie ist aktives Mitglied der Vereinigung türkischsprachiger Schriftsteller Europas (ATYG), im Verband Deutscher Schriftsteller (VS), sowie im Verband deutschsprachiger Übersetzer (VdÜ). Mehrere Jahre war sie am Landestheater Burghofbühne Dinslaken Regieassistentin für ein Schauspiel nach Yüksel Pazarkaya, nachdem sie zuvor als Vertretungslehrerin in Offenbach am Main gearbeitet hat. Safiye Can leitet seit 2004 deutschlandweit Schreibwerkstätten an Schulen und ist ehrenamtliche Mitarbeiterin bei Amnesty International. Die, auch als literarische Übersetzerin tätige, Autorin studiert derzeit im Zweitstudium Germanistik und Kunstgeschichte an der Goethe Universität in Frankfurt am Main. Ihre Gedichte wurden in mehrere Sprachen übersetzt.

Safiye Can erhält
den Else-Lasker-Schüler-Lyrikpreis (11. November 2016)
und den Alfred-Müller-Felsenburg-Preis für aufrechte Literatur (6. November 2016)

Die Autorin im Web:

Zur Autorenwebsite

Zu den Leseproben:

Haltestelle_CoverMit RCover_Final_2Auflage_outl3 - Kopieose und Nachtigall liegt uns ihr Debüt vor, das bereits zwei Monate nach Erscheinungstermin in die zweite Auflage ging. Im April 2015 erschien die 3. Auflage.

Mit Die Haltestelle hab ich mir gemacht folgt nun der neue Lyrikband von Safiye Can. »Safiye Can, die junge Tscherkessin, die in Offenbach geboren wurde, wird zu den großen Dichterinnen unseres Jahrhunderts gezählt werden«, schreibt Michael Starcke. Mit ihrer farbenprächtigen Dichtkunst holt »das sprachlose Kind als Dichterin« (FAZ) den Leser an einer erträumten Haltestelle ab, um ihn auf eine poetische Reise mitzunehmen, von Offenbach am Main bis nach Istanbul am Bosporus. »Einfach so, verstehn Sie das? Wohin sollte ich die Möwen tun?«

X