Lyrik

Beim Spiel der Lyra gehörende Dichtung, äußerte der Dichter unmittelbare Gefühle und Gedanken seines Subjekts. Auch wenn heute keine Lyra mehr zum Spielen gebracht wird, die empfindsame Seele eines Autors erzeugt Klänge die Wahrgenommen werden können. Zwischen Wirklichkeit und Fantasie, zwischen Sein und Schein, entstehen ästhetische Werke die wir dann Gedichte nennen. Mit dieser Reihe möchten wir das „Gefühl“ übermitteln und unterstützen ApollonsKinder dieser Welt: Schenkt uns Dichtung und Wahrheit.