September, 2018

22Sep19:00Tamara Labas bei einer Lesung über Poesie und Musik19:00

Mehr

Detals

 

Ein Mann der Extreme – Hugh Hefner. Gefeiert und angefeindet, spaltet er die Gesellschaft im prüden Amerika der 50er Jahre mit seiner Zeitschrift „Playboy“. Die einen bejubeln ihn als einen Revolutionär, der die Erotik aus der Schmuddelecke in die Zeitschriftenregale brachte. Er selbst bezeichnete sich gerne als Feminist, der die weibliche Liebeslust vom tristen Hausfrauendasein befreite und mit der Kameralinse ins schöne Licht rückte. Doch die Libertinage, die Hugh Hefner lebte, war ebenfalls ein Angriffspunkt für die Bigotten und die Feministinnen. Da halfen sein ausgezeichnetes Gespür für literarische Texte und politische Statements, wie das abgedruckte Interview mit Matin Luther King im „Playboy“, nur wenig, seinen Facettenreichtum zu sehen. „Nur Kontroversen können Dinge verändern“, sagte Hugh Hefner sehr richtig. Und wie bei jeder Revolution, so befreite Hugh Hefner zweifellos die Sexualität aus den Fesseln ihrer Vergangenheit, um sich allerdings gleichzeitig der alten Muster weiter zu bedienen.

 

Katharina Rubin lädt anlässlich des sich jährenden Todestages von Hugh Hefner in ihr Atelier zur Vernissage „Hugh Hefner – ein Mann der Extreme“ ein. Mehrere KünstlerInnen und LyrikerInnen werden sich in Bild und Wort mit Hugh Hefner, einer der schillerndsten Persönlichkeiten unserer Zeit, auseinandersetzen. Der Abend wird musikalisch umrahmt.

_________________________________________________________________________________

Wann: Samstag, 22.09.2018, ab 19 Uhr
Wo: KatharinasArt Atelier, Gründenseestraße 19, 60386 Frankfurt/Main

Zeit

(Samstag) 19:00

Ort

KatharinasArt Atelier

Gründenseestraße 19

größenwahn verlag Facebook

Größenwahn on Google Map

Größenwahn Instagram

Öffnungszeiten

Montag-bis-Donnerstag
Uhr zeit: 09:00–18:00

Freitag: 09:00–15:00 Uhr
Samstag-Sonntag: Geschlossen

Januar

6Jan15:00Die heiligen drei Krimi(s)15:00

20Jan16:30Francisco Cienfuegos liest in Berlin aus » ...und bricht das Herz die Einsamkeit«16:30

X